Alhambra

31.08. La Alhambra

Heute steht er also auf dem Programm einer der absoluten Höhepunkte unserer Reise. Mit gespannenter Erwartung begeben wir uns zum Bus der uns bekannt schnell (rasant!) den Berg hinauf fährt. Dort angekommen holen wir die lange vorher bestellten Karten und die Kopfhörer ab, die uns die Alhambra näherbringen sollen:

La Alhambra

Die Herkunft des Wortes Alhambra ist strittig, lt. arabischer Ansicht ist es die Ableitung aus dem Namen eines der Baumeister, die europäische Theorie es stamme aus dem arabischen "qa'lat al-Hamra'" (rotes Schloss) bzw. "al-qubba al-Hamra" (rote Burg) weist den Mangel auf, dass "al-Hamra" lediglich aus einem marokkanischen Dialekt heraus als "rot" in diesem Zusammenhang übersetzt werden kann. Außerdem ist die Tönung nur bei Sonnenuntergang zu sehen, ein glaubhafter, unabhängig bestätigter Bericht über den Anblick zu Zeiten der arabischen Herrschaft existiert nicht. Die Alhambra ist eine der meistbesuchten Touristenattraktionen Europas..

Die Alhambra ist eine bedeutende Stadtburg auf einem Hügel von Granada, Spanien, die als eines der schönsten Beispiele des Maurischen Stils der Islamischen Kunst gilt. Innerhalb der alten Festungsmauer befindet sich die Zitadelle (der Alcazaba), die Nasridenpaläste (Palacios Nazaries), der Palast Karls des Fünften sowie diverse weitere Gebäude, wie eine Kirche, ein Kloster und ein Hotel. Neben der Festungsmauer befinden sich ausgedehnte Gartenanlagen (der Generalife).
 

die Gärten im  Vorhof

Doch zum Glück ist es noch relativ früh und der Eintritt in die Nasridenpaläste ist fix per Gruppenslot geregelt. Unser Slot beginnt erst um 10.30 Uhr, so dass wir uns die Vorgebäude und ein paar Gärten noch näher anschauen. Interessant, man sieht erste Ansätze der maurischen Architektur und ihrer Beherrschung des Wassers.

Kirche Carlos V.

Nach einer strategischen Pause ist es dann soweit, wir begeben uns zum Nasridenpalast. Dort werden wir auch gleich vorgelassen. Sehr schön, vor allem beachtenswert über welche Fähigkeiten man im 14. und 15. Jh schon verfügte. Feinste Intarsien und Ziselierungen säumen die prächtigen Räume. In der Mitte des Comares Palasts liegt Myrtenhof. Um diesen Wassergarten herum sind die Repräsentativräume des Sultans angeordnet.

Blume des Sultans Katze der Alhambra
Bogen und Deckenverzierung Pfeilerverzierung
Wandinschriften im Saal der Barke

Der Saal der Sultane (Sala de embajadores) und der Saal der Barke (Sala de la Barca – original baraka, was gesegnet heisst) Feine Inschriften „Allah ist Sieger“ und Malereien findet man an den Wänden und alles spielerisch leicht, so dass man das Ausmass des Palstes gar nicht bemerkt. Wasser spielt eine zentrale Rolle, symbolisiert es für die Mauren doch Reinheit, Schönheit und Vollkommenheit.

Einen besonders schönen Platz stellt der Löwenhof im angrenzenden Löwenpalast dar in dessen Mitte der steinerne Löwenbrunnen steht. Drumherum findet man die Gemächer der Sultane (und Sultaninen! Davon soll es dann schon mehrere gegeben haben) Wir wandeln weiter beschwingt durch die – erträgliche Leichtigkeit des Seins und machen 1,2,300 Bildchen.

Der Löwenbrunnen
Saal der 2 Schwestern feine Wandintarsien
Der Löwenhof

Überall sieht man die prächtigen Deckenfresken, die die verschiedenen Stufen des Himmels der maurischen Welt symbolisieren:

Deckenfrekso Sala de embajadores
Granada
Deckenfresko Alhambra Deckenfrekso Sala de justicia
Andalusien

Noch mehr Alhambra gefällig?

Generalife