Barcelona
Toro Espana

Buenos Dias en Espana

El Nino Toro

Mehr oder weniger am Mittelmeer geht es entlang durch Südfrankreich, Gebirge, Städte und Flüsse ziehen nur so vorbei bis am Horizont die Pyrenäen auftauchen. Kurz vor Narbonne fahren wir noch kurz nach Pt. Barcaret um zu schauen ob die Bäume in den letzten 27 Jahren gewachsen sind. Sie sind es, aber das Kaff sieht immer noch so trostlos aus, wie vor 27 Jahren, als ich hier 3 Wochen Urlaub verbringen musste. Heute fahren wir weiter und kaufen erstmal im Carrefour was zu essen. Gegessen wir im Wagen. Spanien und Barca sind das Ziel, das langsam näherrückt... Die Grenze ist relativ easy überquert und durch die Spanische Nacht geht es über Gerona nach Barcelona. Unspektakulär auch das einchecken im H10 Hotel, ausser dass mit dem Zimmerschlüssel auch das Licht angeht. Noch kurz in den Fernseher gelacht und ab in den Schlaf....

Übernachtung: H10 Itaca, Barcelona

KM: 751

28.08.2005 Barcelona -----

Eine weitere Olympiastadt die wir besucht haben. Irgendwann werde ich eine Liste erstellen, mit solch unnötigen Informationen. Aber nicht heute. Heute geht es zu Gaudi. Auch das Frühstück im H10 Hotel war exzellent, so dass der Tag mit vollem Bauch beginnen kann. Also auf zu Gaudi und seiner Sagrada Familia.

Sagrada Aussenfassade
La Sagrada Familia

Der Temple Expiatori de la Sagrada Família (dt. Sühnekirche der Heiligen Familie) erhebt sich weithin sichtbar im Norden Barcelonas. Die ursprünglich im neukatalanischen Stil entworfene Kirche wurde 1882 begonnen, jedoch bis heute nicht vollendet. Die Fertigstellung wird für das Jahr 2026 erwartet, dem hundersten Todesjahr Gaudís. Ob dies zu erreichen ist, hängt aber vor allem von den eingehenden finanziellen Mitteln ab.

1883 übernahm íAntoni Gaud die Verantwortung für den Bau und gestaltete die Pläne grundlegend um. Statt einem Bau des Historismus entstand eine einzigartige Schöpfung aus Elementen von Jugendstil, Moderne, von der Natur übernommenen Konstruktionsformen und Gaudís persönlicher äSpiritualitt. Die Kosten werden von Almosen und Stiftungen getragen. Auf die Unmöglichkeit einer baldigen Fertigstellung angesprochen, antwortete Gaudí humorvoll: "Mein Kunde hat keine Eile."

Die zwölf Apostel symbolisierenden Türme von bis zu 115 Meter Höhe sind schon teilweise fertig (je vier Türme am Ost- und Westportal) und können bestiegen werden. In der Krypta ist seit 1926 Antoni Gaudí begraben. Die linke Krypta des Querschiffs beherbergt außerdem das Museu Gaudí.

Das erste was man von der Kirche sieht sind die Baukräne. Das zweite die Menschenmassen die sich davor drängen. Wenig hoffnungsvoll einen Parkplatz zu finden fahren wir um den Bau und – ein echtes Wunder – wir finden einen, keine 100 m vom Portal entfernt. Also umrunden wir den Laden mal. Für 8 EUR ist mir jede Kirche zu teuer, auch die von Gaudi. Also laufen wir um die Kirche herum die allseitig von Fresken mit biblischen Szenen überzogen ist. Menschenmassen drängen umher und mancher fahrende Händler macht ein gutes Geschäft.

Modernes Hochhaus
WebDSC09428
Christusstatue am Turm

Wir ziehen uns alsbald zurück, liegt doch noch ein langer, weiter Weg nach Andalusien vor uns. Aber auf den spanischen Autobahnen ist die Fahrt leicht und ERNA (Navigationssystem der neuesten Bauart) weist uns sicher den Weg. Auf dem Weg nach ANDA begegnen uns immer mal wieder diese Figuren:

Tio Pepe El Toro
Der Weg nach Andalusien
Flagge von Andalusien

Und was viel schlimmer ist, wir fahren an Hotelbunkerstädten wie Benidorm vorbei. Benidorm heisst ja soviel wie Guter Schlaf. Wenn ich dieses architektonisch kulturelle Verbrechen sehe vergeht mir alles, vor allem der Gedanke an Urlaub. Also nichts wie weg.
Nach Alicante wird die Landschaft langsam staubiger und es wächst nicht mehr viel mehr als Oliven, das aber zu abertausenden links wie rechts. Und die Temperatur nimmt ebenfalls zu, wir überschreiten nachhaltig die 30 Grad Grenze.

Dann auch endlich das Schild: Bienvenido en Andalusia. Junta de Andalusia- Junta, gab es einen Militärpunsch äh Putsch, ach nein, Junta heisst ja eigentlich Regierung. Viel gibt es heute nicht mehr zu sehen, ausser nach mehr als 1.200 km das Hotel in Cordoba (Tryp nein nicht Trip) ein schnelles Essen und dann ein weiches kuschliges Bett. Buenas noches.

Übernachtung: Tryp Albayzin, Granada

KM: 944

Granada
Andalusien
Avignon
El Torcal