Cordoba

01.09. Cordoba

Am heutigen Tag sagen wir Granada Adios. Doch bevor wir der Stadt den Rücken kehren gilt es noch eine wichtige Massnahme zu ergreifen: Einkaufen, Getränke und Snacks sind die Standards und dann Heureka, Carrefour führt Festplatten.. ein Fest und gleich eine 80 GB Platte gekauft. Damit ist der Bilderschmerz erstmal gelindert und es geht weiter beim Barte des Kalifen, nein das ist eine andere Geschichte. Auf dem Plan steht heute die Stadt der Kalifen – Cordoba. Gewaltig klingt der Name. Hier noch weitere Details aus der wechselvollen Geschichte.

Stadtschild von Cordoba

Córdoba geht auf eine alte iberische Siedlung zurück; sie wurde 169 v. Chr. von den Römern besetzt und entwickelte sich als Corduba zum Hauptort Südspaniens. Im 3. oder 4. Jahrhundert wurde Corduba Bischofssitz. Einer der ersten Bischöfe dürfte Ossius (Hosius) gewesen sein, der als Berater Konstantins des Großen u. a. maßgeblich das Konzil von Nizäa beeinflusste.Nach Zerstörung durch die Vandalen blieb es Teil des Reiches der Westgoten (Tolosanisches Reich), wurde vorübergehend von den Byzantinern erobert (544-571) und verlor nach der Rückeroberung durch die Westgoten (572) an Bedeutung und verfiel zusehends. 711 wurde die Stadt von den Arabern eingenommen und war bereits ab 716 die Hauptstadt des islamischen Emirats in Al-Andalus.

Im 10. Jh. wurde hier das umayyadische Kalifat von Cordoba errichtet. In dieser Zeit lebten ungefähr eine halbe Million Menschen in Córdoba (arabisch Qurtuba قرطبة ), das damals eine der größten Städte der bekannten Welt war. Christen, Juden und Muslime lebten (meistens) friedlich zusammen. Nach dem Untergang des Kalifats errang in der Zeit der Taifa-Königreiche zunächst die maurische Dynastie der Djahwaniden die Herrschaft, die 1069 von den Abbadiden aus Sevilla abgelöst wurden. Nach deren Sturz 1091 gehörte die Stadt zum Herrschaftsbereich der Berberdynastien der Almoraviden und dann der Almohaden. Im Jahre 1236 wurde sie im Rahmen der Reconquista von den christlichen Truppen für Kastilien erobert.

Olivenhaine

Der Weg in die Stadt gestaltet sich im wesentlichen unspektakulär. Triste Vorstädte in denen sogar „Erna“ ohne Fehler ihren Weg findet. Das Einchecken ins Hotel ist auch kein wesentliches Ereignis, ausser dass der Lift für maximal 2 Personen taugt.

Danach kurz die Kamera gecheckt. Nun muss es ja kein Halten mehr geben, 80 GB reichen wahrscheinlich aus und dann ab in die Stadt wo wir sogar gleich einen Parkplatz finden.

Innenhof der Mezquita

Herz- und Prachtstück Cordobas ist die Mezquita. Erbaut als Moschee wurde Sie auf Geheiss Karls des 5. in eine christliche Kirche umgewandelt. Später soll Karl über den Bau gesagt haben: »Hier hat man etwas erbaut, was man überall hätte bauen können, aber etwas zerstört, was einmalig gewesen ist.«

Die Mezquita (arabisch: مسجد,"Masjid", bedeutet auf spanisch: Moschee) ist die heutige Kathedrale von Cordoba (offizieller Name: La Mezquita - La Catedral de Córdoba), die als Moschee zu den Zeiten des maurischen Spaniens in mehreren Bauabschnitten durch die Emire und Kalifen von Córdoba in hunderten von Säulen-Doppelbögen immer wieder erweitert wurde. Sie ist mit ca. 23.000 ²m die drittgrößte Moschee der Menschheitsgeschichte und die größte Moschee auf europäischem Boden.

Für das Innere der Mezquita benötigt man eine EintrittskarteTicket zur Mezquita und auch hier bekommt man wieder den praktischen Ohromat, allerdings muss dieses wohl eher die xxl Version sein. Recht langatmig. Im inneren muss man sich zuerst einmal an die Lichtverhältnisse gewöhnen. Danach sieht man Bögen, Bögen in rot und weiss. Über 800 gibt es hiervon. Die Anordnung und die Grazilität sind anmutend. Alles wirkt wie ein Märchen aus 1001 Nacht.

La Mezquita
Gebetsraum des Sultan maurischer Bogen mit christlichem Inlay Kassettendecke
die Säulengänge der Mezquita

An etlichen Stellen sieht man die Faszination der maurischen Architektur, wie schon in der Alhambra. Und dann kommen die schmerzhaften Stilbrüche. Die christlichen Einbauten sind irgendiwe fehl am Platz und stören die stille Harmonie. Der alte Karl hatte schon recht und wir konzentrieren uns auf die maurische Fotografie. Nach dem Verlassen der Alhambra ist erstmal verschnaufen angesagt. Strengt an das Zählen all dieser Bögen.....

maurische Bogenkunst maurische Säulen und Bögen
mehr als 800 Säulen ... Marmorsäulen und Bögen

Ausserdem verströmmt die Stadt einen strengen Geruch, igitt, nichts wie zum Fluss hinab und über die Brücke Puente Romano die mit 16 Bögen den Guadalquivir überspannt. Am anderen Ende der Brücke steht der Torre de la Calahorra in der heissen Sonne und schwitzt vor sich hin. Ob Calahorra was mit Kalorien verlieren zu tun hat? Auf jeden Fall mit Geld verlieren.. die wollen tatsächlich 4 EUR für ein Stück alten Turm. Danke und Adios. Aber an einer ziemlich schmuddeligen Promenade hat man dann einen netten Blick auf den Fluss und die Stadt, leider wird grade ziemlich unsinnig verbetoniert....

Guadalquivir und Brücke Puente Romano

Wir queren zurück über den Guadalquivir in die Stadt und begeben uns in die Juderia, aber auch dort nur noch ein Abklatsch alter Zeiten und lediglich viele Andenkenshops. T-Shirt muss schon sein und dann doch noch eine nette Bodega wo wir uns mit einem Bierchen etwas Serrano und weiteren Kleinigkeiten für die seichte Enttäuschung Cordoba entschädigen. Dann zurück ins Hotel. Dort wird die Festplatte gleich wieder aktiviert. Wir zischen noch ein paar heilige Miguels und dann wollen Holger & Ela sich zurückziehen.

Speisekarte Kultur-Pause Die Blumengasse

Doch hoppla, altes Haus in neuer Fassade. Ein Knall ein Schlag und es wird dunkel. Nicht draussen, im Zimmer! Sicherung raus. Wie rufe ich die Rezeption an und erkläre die Situation? Spanisch, würde gehen, aber englisch geht dann doch besser. Die Haustechnikerin kommt, prüft und schüttelt alsbald den Kopf. „Puedo no repararlo, ser necesario mudas la habitacion“ Prima, das habe ich verstanden und bringe es den beiden bei... Zimmerwechsel auf geht’s. Alles beisammen, ja und ab 2 Zimmer weiter... prima 3 Panne, was wird wohl noch kommen? Trotzdem Buenas noches!

Übernachtung: Eurostars Las Adelfos, Cordoba
KM: 233

Cordoba Las Adelfas
Andalusien
Generalife Sevilla