Gran Canaria
Gran Canaria

Gran Canaria
210 Kilometer von der Nordwestküste Afrikas entfernt liegt die annähernd kreisrunde Vulkaninsel mit einem Durchmesser von etwa 45 Kilometern und einer Fläche von 1.560,10 Quadratkilometern, zwischen ihren größeren Nachbarinseln Teneriffa im Westen und Fuerteventura im Osten. Die höchste Erhebung im Zentrum der Insel ist der 1.949 Meter hohe, erloschene Vulkan Pico de las Nieves. Auf Grund seiner klimatischen und geographischen Vielfalt, seiner differenzierten Flora und Fauna wird Gran Canaria auch als „Miniaturkontinent” beschrieben.

08.März 2007

Aus dem Bergland des Inselinnern führen viele Trockentäler, die barrancos, bis an die Küste. Bei den seltenen Regenfällen, die dann aber recht ergiebig sein können, füllen sich diese barrancos zu teilweise reißenden Sturzbächen. In den bewohnten Gegenden wurden sie deshalb stark ausgebaut und befestigt. Gran Canaria ist eine Insel des Kanarischen Archipels, der vor der Küste Südmarokkos im Atlantischen Ozean liegt

Autobahn Richtung Süden- Gran Canaria

Die Mietwagenstation von Cicar liegt in der Strasse Nicolas Estevez, ca. 300m vom Hafen entfernt. Hinlaufen und den Wagen mitnehmen, wieder eine einfache Übung. Nachdem wir es geschafft haben aus der Stadt zu kommen (viel Verkehr und enge Strassen) ist Fahren kein grosses Problem, die Schnellstrasse bringt uns hin. Dann mal lieber in La Paloma äh Mas Palomas vorbeischauen.

Mas Palomas Sonnenschirme

Über einen Seitenweg nehmen wir den Weg zum Strand und den Dünen. Hier sind ja schon einige Menschen unterwegs. Links ist ein Brackwasserreservoir mit ein wenig Grünland dahinter. Das Ganze ist als Vogelschutzgebiet deklariert und man sieht auch etliche Vögel nisten und fliegen. Schön anzusehen und erstaunlich, dass die Vögel sich hier trotz der vielen Menschen wohlfühlen. Direkt vor dem „See“ ist der Strand und was wir hier sehen verschlägt uns den Atem. Menschenmassen bewegen sich den Strand entlang.

Sanddünen von Mas Palomas
Holger wandelt in den Dünen
Militärstation in La Palmas de Gran Canaria

Wie? Einen ganzen Kontinent sollen wir heute besichtigen? Da ist es ja gut, dass wir fast zwei Tage Zeit haben um uns diese Wunderinsel mal näher anzuschauen.
Die Aida liegt in Las Palmas de Gran Canaria vor Anker also ganz rechts oben im Zipfel. Was wir uns jetzt mal anschauen wollen, ist die Ecke rechts unten. Das berühmte Playa del Ingles und die Dünen von Mas Palomas
.

Naturreservat in Mas Palomas

Wobei, baulich wuchert das grade mit Playa del Ingles zusammen, dennoch, schon der erste Eindruck ist ein angenehmer, denn hier gibt es ordentliche Parkplätze bzw. ein Parkhaus. Das ist riesig gross und dennoch fast leer. Soll uns aber nicht stören, wir parken hier. Ob die das wohl für die Anstürme in der Hauptsaison brauchen? Dann O weh…

Menschenmassen am Strand von Mas Palomas

Ein riesiger Wanderzirkus von Bierbäuchen und Zelluliten bewegt sich wie eine Ameisenstrasse den Strand entlang. Wer stehen bleibt läuft Gefahr überrannt zu werden. Und dahinter liegen tatsächlich ein paar arme Leute am Strand und lassen sich den Sand ins Gesicht blasen und vor sich all diese Massen von Menschen. Urlaub ist das nicht oder?

die Sanddünen von Mas Palomas

Wir biegen jetzt lieber links ab in die Dünen von Maspalomas. Nach wenigen Schritten sind wir allein aber der Wind hier wirbelt den Sand auf und das so heftig, dass es schon weh tut. Ist wie ein Sandstrahlgebläse und der Sand dringt in alle Poren. Am Abend werden wir den Sand sogar aus den Ohren spülen. Und das ist bestimmt Gift für die Kamera, also ein paar wenige Bilder und dann weggepackt das Teil. Ist so schon schwer genug, mit dem tiefen Sand und diesem Reibestrahl. Von hier sieht man auch hinüber zum Leuchtturm.

Hotel Palm Beach
die Küste von Mas Palomas

Dort gehen wir jetzt auch hin. Der Leuchtturm ist der höchste der Kanaren, von hinten sieht man den Turm trotzdem vor lauter Hotels nicht. Das Haus am Platze ist das Oasis. Schau nett aus. Am Leuchtturm entlang ist auch eine kleine Promenade mit Shops, Bars uns Restaurants. Während wir uns bei 30 ° erfrischen, schütten andere Bier ins sich hinein und schauen ! Biathlon! Etliche davon werden heute Abend auch noch die reine Freude erleben, mit dem herrlichen Sonnenbrand auf Rücken Armen usw. Na prima und wems gefällt.

Leuchtturm von Mas Palomas

Wir schütteln zunächst den Sand aus den Schuhen und machen uns dann auf nach Playa el Ingles.Unser zweiter Stop also soll Playa del Ingles sein. Na prima, wilde Hotel und Apartmentbauten, teilweise neuer, teilweise heruntergekommen. Am Strand Burger und Frittenbuden, Discos und Clubs, Billigsaufbuden und jede Menge Touris die am Strand oder in den Bars abhängen. Uäh. Nichts für uns, eher so das was wir gar nicht mögen. Also so schnell wie möglich raus hier.

Nicole und Ela machen mal Pause
Panorama bei  Degollada Las Yeguas

Unterwegs noch mal die schwierige Suche nach einer Tanke und dann auf auf in Ortsschild Gran Canariadie Berge.An der Aufstiegsstrasse halten wir an einem Mirador in der Nähe der Ausgrabungsstätte von ….. an und geniessen den Blick hinab ins Tal und hinauf in die Berge. Die Wege (off road) durch die Felsen sehen schon abenteuerlich aus. Aber die Natur hier wirkt schon recht trocken. Nach ein paar Bildern geht es wieder auf die Strasse.

die Serpentinen auf der Strasse nach Fataga
Bergwelt von Gran Canaria

Und als wir die schmalen Serpentinen hinauf fahren versucht tatsächlich so ein überhitzter Touri uns den Weg abzuschneiden. In der Kurve kommt er uns auf unserer Fahrbahn entgegen. Nur eine Vollbremsung verhindert den Crash. Man sollte dem Wahnsinnigen der auch noch blöde schaut gleich den Führerschein entziehen. Das hätte böse ausgehen können. Aber Astras Bremsen halten…. Und so geht es weiter den Berg hinauf.

Dort begegnen uns bei Fataga auch ein paar Jeeps der AIDA FlotteCruz Grande und weiter oben am Cruz Grande treffen wir ein paar mutige Radler. Ich wäre nach 2 Minuten ausser Puste und ausserdem fahren hier ja noch genügend Wahnsinnige mit dem Auto umher.
Findet man auch hier: http://www.arne-frank.de/
Wir fahren lieber mit dem Wagen weiter und Stoppen im nächsten Ort an einem schicken Hotel auf einem Hügel.

Radler auf der Strasse beim Cruz Grande
Mandelblüten in Gran Canaria der Hafen von Las Palmas bei Nacht
Las Palmas bei Nacht

Sieht sehr edel aus und man kann s hier bestimmt auch aushalten, so ruhig und landschaftlich schön. Unser Trip hingegen geht weiter zum Roque Nublo einem berühmten Felsen und Wahrzeichen. Hier oben weht heute aber ein unglaublicher Wind, der uns fast wegbläst und das Licht steht auch ungünstig. Also verschieben wir den Felsen auf morgen und schauen schon mal wie man hinab ins Tal kommt. Das geht am schnellsten über Sta. Brigida und dauert gut eine Stunde. Das merken wir uns für morgen. Zurück am Hafen parken wir den Wagen im Parkhaus direkt am Schiff – wie geschickt.

Kanaren
Fuerteventura

noch mehr Gran Canaria, dann einfach weiter

Gran Canaria