Heimwärts

16.05. Heimreise
Nach unserem letzten Abend in Albufeira gehen wir vergleichsweise früh ins Bett, denn am nächsten morgen geht der Flieger von Holger und Ela ab Faro um 6 Uhr morgens. Also stehen wir um – irgendwann mitten in der Nacht auf und verlassen das Hotel. Ausgecheckt war schnell alle Formalitäten hatten wir am Abend schon erledigt. Um diese Zeit ist wenig Verkehr… also sind wir in knapp 40 min in Faro. Dort würden wir gerne noch zusammen einen Kaffee trinken, aber um die Zeit hat hier noch nichts geöffnet. Man sieht nur, dass heute viele Flüge aus England ankommen werden. Es ist schon erstaunlich.

Portugal Q (1)

Bis dort fährt man durchs Landesinnere, wenig Abwechslung und eher eine trockene Landschaft. Ab Valencia geht es am Meer entlang. Man hat immer wieder Blicke aufs Mittelmeer. Aber die Fahrt war lang und durch das frühe Aufstehen macht sich Müdigkeit breit.  Wir erreichen gegen Abend Barcelona und checken in unser vorreserviertes Hotel ein. Nicht besonderes, aber auch nicht schlecht. In der Nähe finden wir ein riesiges Einkaufszentrum und kaufen dort ein paar Lebensmittel ein für sofort und auch für Deutschland, denn der riesige Carrefour bietet wie immer alles was das Herz begehrt. Nach kurzem feudalen Abendessen schlafen wir fast direkt ein.

Portugal Q (0)

Direktflüge aus Norwich! Ok. Nichts wie weg hier…..  Wir verabschieden uns von Holger und Ela, die einen kurzen Flug nach Hause antreten werden. Wir fahren jetzt quer durch Spanien. Auf der Strecke von Faro Richtung Huelva ein erstaunliches Schauspiel. Auf jeden Strommasten ist mindestens ein Storchennest, auf vielen Masten sogar 2 oder 3… und das über etliche km. Weiter durch Andalusien geht die Fahrt. Wir streifen kurz Sevilla und fühlen uns an 2005 erinnert, als wir hier Urlaub gemacht haben. Auch die weitere Strecke nach Granada ist bekannt, aber wenig aufregend. Von hier geht es weiter nach Guadix und jetzt weiter durch Kastilien quer hindurch durch das Spanien Don Quijotes bis nach Valencia.

Portugal Q (6)

Nach erholsamen 10 h Schlaf sind wir wieder gut erholt und brechen bald wieder auf. Ab hier ist es nur noch Autobahn. Schön ist die Fahrt von Barcelona in die Pyrenäen. Hoch zieht die Strasse und man liest immer wieder die Badeort an der Costa Blanca. Nein Danke, da soll hin wer mag. Wir überqueren die französische Grenze und fahren an der französischen Mittelmeerküste entlang. Eine historisch interessante Gegend. Ich habe gerade über die Katharer und Albigenser gelesen und so ist Bezier natürlich ein hochinteressanter Ort. Leider ist keine Zeit aber das Languedoc wird sicher einmal ein Ziel für uns werden. Perpignan, Narbonne und Montpelier neben der Landschaft und dem Meer sind attraktive Ziele.

Portugal Q (9)
Portugal Q (10)

Auch Nimes (mit dem Pont du Gard) nd Avignon sind nicht weit entfernt. Über Valence geht es schliesslich nach Lyon, das wir aber auch nur durchfahren. Frankreichs Atomkraft ist allgegenwärtig, Immer wieder sieht man Meiler der EDF….
Besancon und Mulhouse sind weitere Stationen und alsbald sind wir wieder in Deutschland. Noch einmal tanken in Freiburg und dann sind wir gegen 21 Uhr zurück in Plochingen. 2.200 km in 2 Tagen aber trotzdem recht entspannt. Eine weitere Reise ist zu Ende und wie sonst eigentlich auch immer war es schön.

Strand & Hotel Portugal Portugal