Killarney

Killarney
Erst machen wir noch einen kurzen Stop am Ladies View, aber es ist schon dämmrig du wir werden von einem Schwarm aggresivster Kleinfliegen angefallen. Ekliges Viehzeug daher nichts wie weg. Von da an geht es bergab mit uns und das in Extremen Kurven, dazu ist es regnerisch und nass. Wenn das der Kalos mal packt. Aber er packt es und wir mit ihm und so rollen wir in den Ort Killarney. Hier geht die Sucherei wieder los. Wo liegt Murphy´s Guesthouse? In der Stadtmitte, aber mit all den Kreisverkehren muss man da erstmal hin kommen. Also eine Runde um den Ort und dann gibt es zum Glück einen öffentlichen Parkplatz. Ist auch notwendig bei dem Touri Trubel hier. So viele Pubs und Hotels. Hätten wir nicht erwartet.

Murphy´s in Killarney Pubszene in Killarney

Zum Glück haben wir reserviert. Das weiss man auch bei Murphy´s und wir bekommen ein schönes und grosses und vor allem frisch renoviertes Zimmer. Weil uns das Haus so gut gefällt und wir jetzt auch recht müde sind, gehen wir in den Pub auf der rechten Seite des Hauses. Ist ja komfortabel, 2 Pubs und ein Restaurant im Hotel. Gegessen wird heute Irish. Schmorbraten mit Kartoffelpüree und Gemüse (Rüben und Erbsen). Was trinkt man dazu? Yep - bei Murphy´s auch ein Murphy´s! Und danach ein Kilkenny und ein Carling. Das spült auch den trockensten Braten hinunter. Nicole hält sich wieder an Bulmers fest. Aber alles im Rahmen, denn morgen geht’s ab aufs Pferd.
Wir schlafen herrlich tief und fest in unserem Zimmer.
KM: 246
Hotel: Murphy´s Guesthouse ***

Courtneys Restaurant
Restaurant in Killarney
Old House in Killarney

26.08.2006 Das Glück dieser Erde auf dem Rücken der Pferde
Guten Morgen. Heute haben wir ein Date. Mit Hafervergasern, denn wir haben einen 3 Stunden Ausritt gebucht. Nur wo? Die Bestätigung mit Karte gibt’s im Net, aber Net gibt’s hier keins. Egal das wird man schon finden. Denkste. Keine Beschilderung. Und nachfragen ist in Irland schwierig, denn man schickt und in die Wüste bzw. den Wald. Dort gibt’s zwar Gäule aber kein Gestüt. Verzweiflung macht sich breit, wo sind die Pferde. Schliesslich landen wir 15 Minuten vor 9 wieder in der Ortsmitte. Und wie der Zufall will meint es das Glück (Irisch?) gut mit uns. Auf der Ortskarte hat der Pferdeladen eine Werbung angebracht, mit Wegbeschreibung. Pfüü, 5 vor 9 laufen wir im Stall ein und schalten den Puls eine Stufe runter.

Nochmal schnell um die Ecke, dann gibt’s den Sturzhelm und die Stiefel und schliesslich rauf aufs Pferd. Nomen est omen? Mein Hoppelpferd hört auf Bacardi, Nicoles heisst Budweiser. Wenn das mal gutgeht. 2 Girlies vom Reitclub begleiten uns auf die Tour. Die führt direkt in den Killarney National Park über Felder und Wiesen. Als der Weg breiter wird heisst es aufpassen: „Attention, please be prepared for another trot“ Uh oh, trot, das heisst Trab. Schon was anderes als Schritt, schneller und man hüpft auf und ab auf dem Gaul. Anfangs ist das gewöhnungsbedürftig und geht mächtig in die Oberschenkel, aber es macht auch Spass. So geht es munter voran durch die schönen Wälder und bis hinab an den See, den Lough Lean.

Peter zu Pferde (Bacardi)

Hier findet man auch einen der ältesten Eibenwälder Irlands. Wir machen eine Pause für die angeschlagenen Allerwertesten und zum Austreten. Das Ganze findet direkt am Ross Castle einer alten Trutzburg statt, die malerisch am See liegt. Von hier kann man auch mit dem Boot auf eine Klosterinsel übersetzen.

unsere Hafervergaser
Ross Castle Sign
Nicole hoch zu Ross
Ross Castle
Nicole und Peter als Stallknechte

Der Killarney-Nationalpark liegt in der Grafschaft Kerry im Südwesten der Republik Irland.
Der etwa 60 km² große Nationalpark grenzt an die Stadt Killarney und umfasst die drei Seen Lough Leane, Muckross Lake und Upper Lake, die insgesamt eine Fläche von 22 km² des Parks ausmachen. Man findet hier einen der ältesten noch verbliebenen Eichenwälder Irlands. Neben den Eichen wachsen im Park ebenso üppig Eiben, Moose, Flechten und Farne. Wie im ganzen Südwesten Irlands findet man aufgrund des Golfstrom-Einflusses im National-Park zahlreiche Blühpflanzen, wie sie sonst nur aus dem Mittelmeerraum bekannt sind, zum Beispiel die strauchartigen Erdbeer-Bäume und großwachsende Rhododendron-Sträuche. Der Rhododendron ist in den letzten Jahren zu einem Problem für den Park geworden. Im milden, feuchten Klima findet er ideale Wachstumsbedingungen und droht nun große Teile des Parks zu überwuchern. Mit Hilfe von Workcamps versucht man die Plage einzudämmen

Bootsfahrt zur Klosterinsel

Aber wir haben ja keine Zeit. Die Pferde warten. Und sind unruhig. Ständig wollen sie frische Zweige knabbern und wir wollen doch noch was sehen. Tun  wir dann auch, hinaus auf eine Halbinsel hat man schöne Einblicke auf das Schloss und den See.

Boote zum mieten
der Lough Leane
Lough Leane
Restaurant in Killarney - Lunch
Beara
mobile Restaurantwerbung
unser Zimmer im Murphy´s

Für Fotos wackelt es leider zu sehr und ein gutes Stück geht auch wieder im Trab voran. Die 3 Stunden gehen vorbei wie im Flug und kaum haben wir uns versehen, sind wir zurück in den Ställen. Schade, aber es geht schon ganz nett in die Knochen. Da muss eine Stärkung her. Gegenüber von Murphy´s ist ein älterer Pub der Mittagstisch zu angenehmen Preisen serviert. Es gibt Fisch oder Fleisch und Wasser dazu. Das Fleisch ist gut, die Kartoffeln sehr lecker und damit können wir uns wieder auf die Strecke wagen.

Irland

ein wenig grüne Halbinsel? Auf nach Dingle

Dingle