Queluz

Queluz Palacio Nacional
Portugal F (0)
Nachdem am heutigen Morgen das Wetter in Lissabon nicht optimal aussieht, machen wir uns heute auf dem Weg ins Umland von Lissabon, denn auch hier gibt es was zusehen. Den Anfang machen wir mit dem Palacio Real in Queluz. Vor den Toren Lissabon war das Rokkokoschloß eine Residenz der königlichen Familie. Pedro der III ließ das Schloss 1747 bis 1755 erbauen. Der Westflügel wurde erst später hinzugefügt. .

Portugal F (1)
Portugal F (2)
Portugal F (4)

Recht ungeschickt, denn direkt nach der Fertigstellung wurde das Schloss beim Erdbeben von 1755 stark beschädigt und musste aufwändig restauriert werden. Im Inneren kann die im Wesentlichen unveränderte Inneneinrichtung anschauen. Auch der Wandschmuck und die Ausstattung der verschiedenen Räume ist prunkvoll und ein Überbleibsel der monarchischen Zeiten Portugals. Man geht vom Thronsaal über die Kapelle bis zu Ankleide- Schlaf und Arbeitszimmern der Mitglieder des königlichen Haushalts. Schönes Geschirr und schöne alte Uhren neben Bildern der Royals sind überall zu finden und alles in feinem Damast

Portugal F (14)
Portugal F (5)
Portugal F (8)

Auch eine alte Kutsche ist zu sehen in einem Raum der alle Kontinente und damit das portugiesische Weltreich symbolisieren soll. Weiter besichtigt man den Speisesaal und den Saal der Botschafter sowie das Musikzimmer. Schwere Leuchter an den Decken illuminieren das Innere und man bekommt einen guten Eindruck des portugiesischen Feudalismus. Über die Löwentreppe von Jean Baptiste Robillon gelangt man in die ausladenden Gärten. Leider sind diese bei weitem nicht so gepflegt wie das Innere des Schlosses. Spuren des Zerfalls sind deutlich zu sehen sowohl an der an sich schönen Travertin Fassade als auch an dem mit Azulejos ausgekleideten Kanal Ribeira de Jamar.

Portugal F (7)
Portugal F (11)
Portugal F (21)
Portugal F (34)
Portugal F (38)
Portugal F (13)
Portugal F (29)
Portugal F (36)

Ein World Monument Projekt soll zwar die Restaurierung vorantreiben, aber offensichtlich sind die Mittel knapp und das Unkraut hat eindeutig die Oberhand. Dennoch hat der Garten auch schöne Seiten, so z.B. die Statuen der Sphingen und einen Neptunbrunnen, vor der zeremoniellen Fassade. Hier säumen Blumen und gepflegte Hecken das Bild und etliche Marmorstatuen sind über das Gelände verteilt. Man kann das Schloss auf jeden Fall für einen Besuch empfehlen, wer wohlmeinend ist, bringt eine Heckenschere und einen Pinsel mit…

auf zur Sommerfrische in den Bergen..

Lissabon Portugal Sintra