Ronda
Ronda Logo alle Wege führen nach Ronda Ronda Stadteingang
Rilke Statue vor der Husa

Nach einigen Kilometern durch die schöne Bergwelt der Sierra öffnet sich mit einem Mal das Tal und man fährt direkt auf Ronda zu. Nach der Auffahrt in die Stadt quartieren wir uns im berühmten Hotel Husa Reina Victoria ein in dem schon Rainer Maria Rilke wohnte und dem ein Zimmer und eine Statue gewidmet sind. Ich hoffe der Fels trägt, denn hier ist man schon nahe am Abgrund.

Ronda ist eine Kleinstadt in der andalusischen Provinz Malaga (Spanien), auf einer Höhe von 723 m über NN in einer als Serranía de Ronda bekannten Berglandschaft gelegen, zu der auch die Naturparks Sierra de Grazalema und Sierra de las Nieves gehören. Die Stadt liegt rund 113 km nordwestlich der Provinzhauptstadt Malaga und 50 km nördlich der Costa del Sol

Stierdenkmal - Plaza del Toro
die Schlucht von Ronda

Mit etwa 34.500 Einwohnern (Zählung: 2002), Rondeños genannt, und eine Fläche von rund 480 km² ist die Gemeinde Ronda eine der größten Ortschaften unter den „ßöweien Drfern“ Andalusiens. Ursprünge Rondas gehen zurück bis in die Römerzeit und auch die Mauren haben nachhaltig zur Geschichte beigetragen

Die Altstadt ist vom jüngeren Stadtteil, El Mercadillo, der erst nach der Eroberung durch die Spanier entstand, durch die bis zu mehr als 80 m tiefe Schlucht El Tajo getrennt.
Überspannt wird der Abgrund in der Stadtmitte von der, aus dem späten 18. Jahrhundert stammenden, Puente Nuevo („Neue Brücke“).

der Fels von Ronda und die Puente Nuevo

Zu Fuss gehen wir in die Stadt und erkunden die Brücke von oben, die gleich neben dem Parador. Zuvor kommt man noch an der Metzgerei (Stierkampfarena) vorbei. Gerade gestern haben Feierlichkeiten zugunsten eines Profimetzgers stattgefunden. Sogar Orson Wells und der nie fehlende Ernest Hemingway haben sich an diesem Firlefanz ergötzt. Aber ich schweife ab.

das alte Viertel - weisses Dorf
Husa Victoria

Von der Brücke hat man einen schönen Blick hinab in die Schlucht El Tajo des Guadalevin, der hier trübselig plätschert. Tausende Vögel hängen in den Felswänden und verbreiten, na ja nicht gerade den Geruch von Chanel No.5. In der Fussgängerzone nehmen wir noch eine spanische Abendmahlzeit ein und kehren zurück ins Hotel.
Übernachtung: Hotel Huso Reina Victoria, Ronda

KM: 93

13.09.2005 Ronda

Im Saal auf Chintz Möbeln zu Frühstücken ist einmal etwas anderes. Aber auch gut. Jetzt geht es zur Plaza de Esapana an die die Brücke anschliesst. Dann geht es gleich hinab nach links und die Schlucht entlang. Über einen Aussichtspunkt geht es zur Puente Arabia der arabischen Brücke von der man auf die Puente Romana hinabsieht.

Puente Romano - ROnda
Tor Felipe IV die Schlucht - Tajo

Durch das Tor Felipe IV. gelangen wir zurück in die Altstadt. Über weitere Gassen und die Calle del Teniente Gordo gelangen wir schließlich zur Plaza de la Duquesa de Parcent. Dieser einstige Waffenplatz wird im Süden von einem lang gestreckten Arkadenbau begrenzt, der Mitte des 17. Jh. als Kaserne erbaut wurde und seit 1978 als Rathaus dient

Links davon erhebt sich die wichtigste Kirche Rondas, Santa Maria Mayor, die nach der Reconquista auf den Grundmauern einer Moschee errichtet wurde. Der quadratische Glockenturm besteht aus einem Minarett der Almohadenzeit, das später mit einem Renaissanceglockenstuhl bekrönt wurde. Ungewöhnlich sind die hübschen Balkone. die als Zuschauertribünen für weltliche und geistliche Würdenträger bei öffentlichen Großereignissen wie den Stierkämpfen dienten.

Santa Maria Mayor

Jetzt noch in den Süden zur Kirche des heiligen Geistes und den Stadtbegrenzungen und Mauern die den Hauptturm Puerte de Almocobar umschliessen und die Stadt zur Vorstadt San Francisco abgrenzen. Von hier aus geht es zurück über die Hauptstrasse bis zur Brücke, wo das Licht mittlerweile fototauglich ist.

Puerte Almocobar

Von hier aus geht es jetzt hinab in die Schlucht (Tajo) 1. Strasse vor der Brücke links und Möglichkeit wieder rechts hinab zu einem Punkt von dem man den Fels, die Brücke und die ciudad viejo (alte Stadt) hervorragend sehen kann. Hier sieht man auch noch reste der alten Stadtbefestigung. Das ganze ist schon ziemlich beeindruckend.

Ausblick  auf die neue Brücke
zum Beweis - Nicole und Peter auch Holger und Ela waren da!
Honoratioren in ROnda Lazy Girls spanische Spezialitäten

Nach etlichen Fotos und einem atem(be) raubenden Aufstieg in zurück in die Stadt durchstreifen wir noch ein wenig die Strassen nach Souvenirs, brechen dann aber doch alsbald auf Richtung Malaga, wo morgen die Reise endet

mach mal Pause... Hallo da drüben auf der Brücke
alter Ziegenbock fauler alter Ziegenbock

Unterwegs waren dann noch die:
Aber nach kurzen zähen Verhandlungen lassen sie uns weiterfahren.....

Adios Espana

Übernachtung: Alhaurin Golf Hotel, Malaga

KM:103

Das Golfhotel Alhaurin, wo wir zünftig Abschied feiern.

Peters Gitarrensolo

Am nächsten Morgen bringen wir Ela und Holger zum Flughafen unToro - Moooooooohd wir fahren die bekannte Strecke durch Frankreich (mit Nacht-Stop in Dali´s Figueras) zurück nach Plochingen.
Gefahren sind wir insgesamt etwas über 6.600 km.

Adios Senoras y Senores und bis bald in Pozdrav da Hrvatska......

Danke an unsere Freunde Ela & Holger deren Reisebetrachtung man hier findet:. http://www.arizonas-world.de/html/andalusien.html

Andalusien
Sierra Grazalema Andalusien