Wien 3

So liebe Freunde, am 3. Tag gehts weiter mit dem Frühstück. Mit was auch sonst. Nachdem wir das ganze gestern schon erfolgreich erprobt hatten, gings heute ein wenig flotter zur Sache. Schliesslich wollten wir ja noch was sehen von der Stadt. Wie Tags zuvor gehts mit der Linie 71 und unterwegs lesen wir wieder Traude und Hannes auf. Die Lieben, obwohl Sonntag sind sie dennoch bereit den Tag mit dr Baggage zu verbringen. Das muss doch belohnt werden oder? Doch dazu später mehr. Erstmal der sightseeing Teil von det janze wie Volker zu sagen pflegt. Wir wollen ja was lernen, damit wir bei der Österreichischen Quizshow mitmachen können. Ja das gibts und wird nicht von Karl Moik moderiert. Auch das gibts.

So wo gehts denn hin? Zuerst mit der Linie D zur Hofburg. Aber der Bausmeister des äusseren Tors hat wohl in Latein geschwänzt. Da steht die Zahl MDCCCCXVI. Asterix wüsste das besser und würde doch sagen MCMXVI oder ist das auf Bauwerken anders?

Das römisch kommt mir spanisch vor... Gesucht: Helden

Egal hindurch hinein. Da stehen Sie die Helden des Landes in Bronze gegossen. Nein keine Pudel begossen- gegossen, der Prinz Eugen und der Erzherzog Karl

Prinz Eugen der andere Held Ein Held - Erzherzog Karl

Unter dem Hauptbau durch gehts in den Innenhof geblendet von Jugendstil (oder wars doch Barock ;-) machen wir ein Megafotoshooting vor einem Denkmal. Die einzige die Nichts zu lachen hat ist Ela, die wird nämlich zur Paparazza

Der Stammtisch in Wien Das Wappen der KuK Monarchie

 

Warum ist es in Wien so schön - Peter & NicoleDie SissiGruppenbild ohne Dame. Im Hintergrund spielen Mozart Kopien die kleine Tagmusik aber dem Klang nach nicht mit der Zauberflöte - autsch. Abmarsch. Die gute Sissi lassen wir heut links liegen und auch die Silberkammer. Bei Gold hätten wir vielleicht drüber nachgedacht. Ach Schmarr´n würde Traude sagen.
Aber was solls. statt Gold gibts Sonne und interessantes zu schau´n

Das Rathaus von Wien City Walker aus Uelzen und Bochum

Weiter gings an der Spar Casse Spar Casse !vorbei und am Stammhaus von Julius Meinl. Danebeach du lieber Augustin....n wohnen übrigens die Koller und der Zilk. Schönes Hausl, mitten in der Stadt. Nächster Stop der Judenplatz wo das Holocaust Mahnmal steht. Soll eine umgedrehte Bibliothek darstellen. Ja so sinds die Künstler von heute, eines Tages kommt der Stadtreiniger und fegt das ganze weg weil er es für einen Betonbrösel hält. Ein kurzer Blick zum liaben Augustin der so betrunken war dass man ihn in den Pestkeller geschmissen hat dann gehts weiter zum Anker. Auf dem Weg dahin wird gefachsimpelt. Wir haben Experten unter uns die barocken Jugendstil vom RennaisDie Anker Uhrsance Jugendstil unterscheiden können. Hut ab, damits reinregnet in diese klugen Köpfe....(gell Volker und Holger) Der Anker ist eine Versicherung. Ja SchHundertwasser Bauande über mich, aber was kann ich denn dafür. Die haben wenigstens eine Jugendstil Glockenuhr gebaut auf dem die Stundenregenten aus der österreichischen Geschichte vorbeiziehen. Punkt 12 gehen alle einmal reihum- Wo wir grade bei verdrehten Künstlern sind. Der Hundertwasser war ja aach an Wiana. Also hat er ein Hausl baut oder bauen lassen. Mit der Linie N fährt man hin und erkennts auch gleich als solches, weil nix zueinander passt. Leider haben die bewohner nicht den richtigen Kunstsinn oder das war so geplant, aber wir meinen das g´hört schleunigst renovatiert.
So die Herrn und die Damen. Wollen und können Sie uns noch folgen. Dann kommn´se mal heran jetzt gehts nämlich zum Prater. Auf der Wiener Festwies´n gibts ganzjährig Volksfest. Und weil grad Mittagszeit ist kehren wir ins Schweizerhaus ein.

Mahlzeit - guat so a Stölz´n Riesenrad Wagen

Schweizer? Ja, warum weiss keiner, aber das Essen istv kein Käse, sondern deftig. Platz gibts auch, weil eine reservierte Firma Das Riesenrad am Praterlieber daham bliebn is. Also hinein und geschmaust.Hoch über Wien Für Traude und Hannes gibts a Stelzn als kleinen Dank für die Gastfreundschaft und das obligatorische Krügerl darf natürlich nicht fehlen. So jetzt kanns kommn das Riesenradl. Die Gondeln gross wie Bauwägen geht das Ding ganz schön hoch nach oben. Aber gmiatlich, wia den soonsd en Wean..Der Blick von oben ist echt wunderbar man sieht bis in den Wienerwald.
Nochmal inhalieren und die gute Wiener Luft atmen und dann hinab und langsam gehts für uns dem Ende zu. In der U-Bahn der kurze Abschied, für uns gehts heimwärts im 3/4tel Takt, die anderen wackeln weiter zu Heurigen.
In gut 6 Stunden sind wir zu Hause und befinden- das war nur der Anfang. Wien Wien gib acht, wir kommen wieder.

 Wien, Wien, nur du allein
Sollst stets die Stadt meiner Träume sein !
Dort, wo die alten Häuser stehn,
Dort, wo die lieblichen Mädchen gehn !
Wien, Wien, nur du allein
Sollst stets die Stadt meiner Träume sein!
Dort, wo ich glücklich und selig bin,
Ist Wien, ist Wien, mein Wien !

Das ist eine Pitahaya. Das Dingens das wir bzw. Günter am Naschmarkt probiert hat - mjam.

THX Uli fürs sich dran erinnern und recherchieren

Nebenbei: “Ist das jetzt venezianischer Jugendstil?” (Frage zum Gebäude einer italienischen Eisdiele)
Und wo ist jetzt der Dritte Mann? (Peter als er mit 2 Frauen aufs Klo geht --- NEIN, natürlich geht er in die Herren und die Frauen in die Damentoilette. Sind schliesslich verheiratet oder wenigstens liiert.).
Und da vorne flattern jetzt die Backhendl... (Peter beim Blick auf den Wienerwald)